Autorenschaft nach dem Tod des Autoren

From Felix Stalder
Jump to: navigation, search

Sommersemester 2005

Säule Medienökonomie / Querveranstaltung Medien- und Kulturtheorie
<b>Autorschaft nach dem Tod des Autors</b>

Dr. Felix Stalder
Prof. Giaco Schiesser

Seminardaten

13. April 2005, 10-17 Uhr
Zur Genese des Autors

11. Mai 2005, 14-17 Uhr
12. Mai 2005, 10-13 Uhr
Die Krise des Autors


8. Juni 2005, 14-17 Uhr
9. Juni 2005, 10-13 Uhr			
Kollaborative Autorschaft in Kunst, Wissenschaft und Technologie I: Texte und Theorien


29. Juni 2005, 14-17 Uhr
30. Juni 2005, 10-13 Uhr
Kollaborative Autorschaft in Kunst, Wissenschaft und Technologie II: Projekte


Allgemeines Ziel
Vermittlung der historischen Veränderung der Konzepte, die Autorenschaft definieren 
und die damit verbundenen Praktiken der Autoren. StudentInnen sollen die sich mit den wesentlichen 
Positionen auseinandersetzen und die jeweilige Relevanz für ihre eigene Arbeit bestimmen.

Anforderungen für den Seminarschein.
Für jedes Seminar gibt es einen Text, der von allen gelesen wird, und Texte, die als Grundlage 
von Thesenpapieren verwendet werden können. JedeR TeilnehmerIn wird im Rahmen einer 
Arbeitsgruppe einen Text im Seminar vorstellen (anhand eines Thesenpapieres) und die anschliessende Diskussion moderieren. 

Thesenpapiere (und die darauf aufbauenden Präsentationen) sollen einerseits den Inhalt der Texte 
vermitteln, andererseits kritische Fragen an den Text, seine Argumentation und ihre Bedeutung im heutigen 
Kontext stellen und eventuell eigene Position formulieren. Diese Fragen müssen nicht selbst 
beantwortet werden, sondern diesen als Grundlage für die Diskussion im Seminar. 

Für die letzte Sitzung wählt jeder Gruppe, oder jedeR TeilnehmerIn ein künstlerisches Projekt aus und präsentiert es im Seminar.

Jede Arbeitsgruppe erstellt einmal für eine Sitzung ein Protokoll.

Die Thesenpapiere werden auf dem SNM Server hinterlegt.

Literaturliste
13.04.2005
Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 1 A-C. Joachim Ritter (Hrsg). Basel, NYC.1972, pp.722 f.
Elizabeth L. Eisenstein. Die Druckerpresse. Kulturrevolution im frühen modernen Europa. Wien, NYC, 1997, pp. 84-97
Norbert Elias. Mozart. Zur Soziologie eines Genies. Frankfurt a.M. 1993. pp.40-58

11./12.05.2005
Alle
Michel Foucault. Was ist ein Autor. In Fotis Jannidis, et al. (Hg.): Reclam Texte zur Autorenschaft, Stuttgart 2000, pp.198-229

Thesenpapiere
Michel Foucault (s.o.)
Roland Barthes. Der Tod des Autors. In Fotis Jannidis, et al. (Hg.): Reclam Texte zur Autorenschaft, Stuttgart 2000, pp.185-193

8./9.06.2005 
Alle
Michael Wetzel. Der Autor zwischen Hyperlinks und Copyright. In: Detering, Heinrich (Hrsg.) 
Autorschaft: Positionen und Revisionen. Stuttgart, Verlag J.B. Metzler, pp. 278-290

Thesenpapiere
Michael Wetzel (s.o.)
Giaco Schiesser: Arbeit am und mit Eigensinn. Medien | Kunst | Ausbildung, oder: 
Über den Eigensinn als künstlerische Produktivkraft. In: Produktionsweisen. 
Hrsg. v. Hans-Peter Schwarz. (= Zürcher Jahrbuch der Künste. Bd. 1). Zürich: 
Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich 2004, pp.176-191

29./30.06.200
Projektpräsentationen (zu bestimmen durch TeilnehmerInnen)
Fabian Vögeli: [http://snm02.snm-hgkz.ch/~fv/seminare/AutorTod/projekte_kollaborative_autorschaft.txt Notizen zur Diskussion: kollaborative Autorenschaft]

Alle
Notes for a Declaration of the Rights and Responsibilities of Story-tellers
[http://www.wumingfoundation.com/english/storytellers.htm http://www.wumingfoundation.com/english/storytellers.htm]

Thesenpapiere
Gerald M. Weinberg: Egoless Programming (Excerpt from the Psychology of Computer Programming, 
Silver Anniversary Edition). IEEE Software 16(1): (1999)
Felix Stalder. Neue  Formen der Öffentlichkeit und kulturellen Innovation zwischen Copyleft, Creative Commons und Public Domain. 
In: Jannette Hoffman. Wissen und Eigentum. Berlin, Bundezentrale für Politische Bildung. 2005