Aktive Objekte: Kultur- und Medientheorie

From Felix Stalder
Jump to: navigation, search

Abstract: Das Modul wird in Koordination mit dem Technologiemodul "Der Bot ist voll" (Dozent: Gordan Savicic') durchgeführt und dessen Besuch ist empfohlen. Inhalte Wir beschäftigen uns mit der Kulturgeschichte und Theorie aktiver Objekte. Wie kommt es, dass Dinge ein Eigenleben führen können? Wer handelt in einem solchen Fall? Was bedeutet es, wenn Handlungsfähigkeit auf Menschen, Tiere und Objekte verteilt ist?

Wir beginnen mit dem Golem, jener mythologischen Figur aus Lehm, der von Rabbi Loew im Prag des Mitelalters Leben eingehaucht wurde und enden bei der Vielzahl smarter und "autonomer Objekte", die in heute unseren Alltag bevölkern. Dazu sehen wir uns Filme an, lesen und diskutieren kritisch Positionen von Gilles Deleuze, Bruno Latour und anderen. Parallel schauen uns künstlerische Arbeiten an, die entweder selbst solche aktive Objekte generieren (etwas der "random darknet shopper" der !Mediengruppe Bitnik), oder die vielfältigen Beziehungen von "humans" und "non-humans" thematisieren.


-->> Wiki für Arbeiten der Studierenden


Semesterplan

Mo 29.02.2016

14:00–17:00 Seminarraum ZT 4.T09

Magie & Alltag

Der Golem, wie er in die Welt kam Paul Wegener und Carl Boese, 1920 Stummfilm 124 Min, Kap. 2, 19:30-38:00 & 01:02:30 - 01:24:00

The Golem of Prague & The Golem of Rehovot Gershom Sholem, 1960

Der Lauf der Dinge Peter Fischli und David Weiss, 1987, 27 Min.



Mo 14.03.2016

14:00–17:00 Seminarraum ZT 5.K10

ALLE: McLuhan, Marshall. 1992. Die Magischen Kanäle. Understanding Media. Düsseldorf, Wien, New York, Moskau: Econ Verlag. S. 17-32, 170-184

Kranzberg, Melvin. 1986. “Technology and History: ‘Kranzberg’s Laws.’” Technology and Culture 27 (3): 544–60.

Winner, Langdon. 1980. “Do Artifacts Have Politics?” Daedalus 109 (1): 121–36.


Mo 04.04.2016

14:00–17:00 Seminarraum ZT 4.T30

Gustav Metzger, ‘Automata in History’, Studio International, March 1969, pp. 107-109

Robert Rauschenberg (1966). open score (DVD von Catherine Morris: 9 evenings reconsidered : art, theatre, and engineering, 1966; Ausstellung am MIT List Visual Arts Center, 2006)



Mo 11.04.2016 14:00–17:00

fällt aus wg ausserordentlicher VV


Mo 02.05.2016

Seminarraum ZT 5.K10

ALLE: Latour, Bruno. 1996. Der Berliner Schlüssel: Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Translated by Gustav Roßler. Berlin: Akad.-Verl.

Latour, Bruno. 2007. Eine Neue Soziologie Für Eine Neue Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Einleitung S. 9-38

Simondon, Gilbert. 2012. Die Existenzweise technischer Objekte. Zürich: Diaphanes. Einleitung, S.9-15


Mo 09.05.2016

14:00–17:00 Seminarraum ZT 5.K10


Aktuelle Algorithmen

The Only Thing Weirder Than a Telemarketing Robot theatlantic.com 13.12.2013

ALLE: Andrew Goffey. Algorithm in: Fuller, Matthew, ed. 2008. Software Studies: A Lexicon. Leonardo Books. Cambridge, Mass: MIT Press. (s.15-20)

Tarleton Gillespie, Algorithm, #digitalkeywords June 25, 2014


Projekte

Bitnik: Randon Darknet Shopper

RYBN: Anti-Datamining, Algorithmic Trading

LSDNet – Large Scale Deep Neural Net visualizing


Di 17.05.2016

10:00–13:00 Seminarraum ZT 4.T30


14:00–17:00 Seminarraum ZT 5.K10

Donna Haraway. 1985. Ein Manifest für Cyborgs. Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften.

Félix Guattari, „Über Maschinen”, in: Henning Schmidgen (Hg.), Ästhetik und Maschinismus. Texte zu und von Félix Guattari, Berlin 1995, 115-132

ALLE: Raymond Kurzweil: Der Mensch, Version 2.0. Spektrum der Wissenschaft, 2006